Artwork

Kandungan disediakan oleh Radio Vaticana - Vatican News. Semua kandungan podcast termasuk episod, grafik dan perihalan podcast dimuat naik dan disediakan terus oleh Radio Vaticana - Vatican News atau rakan kongsi platform podcast mereka. Jika anda percaya seseorang menggunakan karya berhak cipta anda tanpa kebenaran anda, anda boleh mengikuti proses yang digariskan di sini https://ms.player.fm/legal.
Player FM - Aplikasi Podcast
Pergi ke luar talian dengan aplikasi Player FM !

Vatican Radio News in Latin 17.02.2024

4:59
 
Kongsi
 

Manage episode 401449220 series 2557871
Kandungan disediakan oleh Radio Vaticana - Vatican News. Semua kandungan podcast termasuk episod, grafik dan perihalan podcast dimuat naik dan disediakan terus oleh Radio Vaticana - Vatican News atau rakan kongsi platform podcast mereka. Jika anda percaya seseorang menggunakan karya berhak cipta anda tanpa kebenaran anda, anda boleh mengikuti proses yang digariskan di sini https://ms.player.fm/legal.
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die séptimo décimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) Apud Románam Sanctae Sabínae basílicam diem Mercúrii Cínerum célebrat Francíscus, qui dicit ad “cor esse redeúndum, ad veritátem”. In Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii de ignáviae vítio est locútus Póntifex. Pontíficis núntius ad Institutiónem quae est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”, quam státuit conferéntia episcopórum Brasiliéntium. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina (NOTÍTIAE) Sacram Cínerum litúrgiam cum celebráret, Francíscus est hortátus ad persónas simulationésque deponéndas, ad “nostros furores temperándos, ad veritátem de nobis amplecténdam” et item ad Deum ex interióre ánimo íntegrum detegéndum. Refert Catharína Agorelius: “Mundána invólucra” sunt deserénda et “ad cor est redeúndum”. Quod témpore quadragesimáli monet Póntifex. In basílica Sanctae Sabínae Pontíficis pérsonant verba, ubi idem sacram Cínerum litúrgiam una cum Paenitentiário Maióre, cardinále Máuro Piacenza, celebrávit. Mónuit ut id susciperétur quod Dei Paupérculus, “qui, vestiméntis depósitis, Patrem qui est in caelis fúnditus est ampléxus”. Mónita quidem praebéntur ad scaenas deseréndas, et ad interióra repeténda: “Sensim sine sensu, recónditum locum amíttimus, in quo sistámus et nos custodiámus ipsos, in mundo demérsos, in quo ómnia, commotiónes quoque et interióres ánimi affectiónes, 'sociáles’ fiunt – at quómodo sociále esse potest quod ex corde non manat?”. Ad hoc intérius iter suscipiéndum opórtet “de simulatiónis scaena decédere et ad cor redíre, ad veritátem illíus quod sumus” atque dare “locum precatióni silentíque adoratióni”. In Generáli Audiéntia apud Áulam Páuli sexti hortátus est Póntifex ad ignáviae vítium ponderándum, quod ad “mortis desidérium” quasi defert, profligándum quidem per perseverántiam “erga minórem offícii mensúram”. Refert Amadéus Lomonaco: “Ignávia” est defíciens cura atque – notum facit Póntifex – ad pigrítiam ducit, quae hómines “ignávos, pigros, inértes” reddit; “qui in eam íncidit mortis quasi desidério oppréssus vidétur: ómnia fastídiunt; cum Deo necessitúdo incómmoda fit; sanctióres quoque actus […] inútiles prorsus vidéntur”. Ignávia proelium “carens sensu” habétur. Sed medicaméntum datur, addit Francíscus: “est ánimus adhibéndus manéndi et recipiéndi illud ‘hic et nunc’ […] Dei praeséntiam atque, dum sanctórum doctrína tenétur, necésse est “mensúram serváre minórem offícii, metas prae se ferre quae praesto sunt, […] ex Iesu praesídio”. Audiéntiae sub éxitum Póntifex de pace est locútus: “Ne Ucraínae et Palaestínae et Ísrael calamitátem umquam obliviscámur, quae multa patiúntur. Pro his frátribus sororibúsque orémus, qui bello opprimúntur. Per hunc conversiónis cursum procedámus, Dei verbum audiéntes, indigéntes fratres coléntes ac progrediámur, oratiónes frequentántes, praesértim pacem in terrárum orbe peténtes”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Síngulis annis observántiae quadragesimális princípio conferéntia episcopális Brasiliénsis fraternitátis Incéptum propónit. Sexagésimo interveniénte anniversário arguméntum designátur quod est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”. Per appósitum núntium ad Brasiliénses epíscopos missum exóptat Francíscus ut Ecclésia Brasiliénsis “hómines communitatésque ádiuvet huius diléctae Natiónis in conversiónis procéssu […], divisiónibus cunctis, disparitátibus, ódio et violéntia posthábitis”. Lóngius sumus progréssi, cétera eventúra, próxima hebdómada. +++ 17. Februar 2024 (SCHLAGZEILEN) Franziskus zelebriert den Aschermittwoch in der römischen Basilika Santa Sabina: "Zurück zum Herzen, zurück zur Wahrheit". Bei seiner Generalaudienz am Mittwoch sprach der Papst über das Laster der Acedia. Eine Botschaft des Papstes für die Kampagne "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft", die von der Nationalen Brasilianischen Bischofskonferenz gefördert wird. Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie herzlich willkommen, die Nachrichten in Latein zu hören. (BEITRÄGE) Bei der Feier der Aschenliturgie forderte Franziskus uns auf, auf Masken und Fiktionen zu verzichten, "die Eile unserer Raserei zu verlangsamen und die Wahrheit über uns selbst anzunehmen" und Gott in unserem Inneren wiederzuentdecken. Der Gottesdienst von Katarina Agorelius: Die "weltlichen Hüllen" aufgeben, um "zum Herzen zurückzukehren". So lautet die Einladung des Papstes für die Fastenzeit. Die Worte des Papstes erklingen in der Basilika Santa Sabina, wo er zusammen mit dem Obersten Pönitentiar, Kardinal Mauro Piacenza, die Aschenliturgie feierte. Die Aufforderung lautet, es dem armen Mann Gottes gleichzutun, "der, nachdem er sich entleert hatte, den Vater im Himmel mit seiner ganzen Person umarmte". Ein Aufruf, die Stufen zu verlassen und die Dimension der Intimität wiederzuentdecken: "Ohne es zu merken, haben wir keinen geheimen Ort mehr, an dem wir innehalten und uns schützen können, wir sind in eine Welt eingetaucht, in der alles, auch die intimsten Gefühle und Emotionen, 'sozial' werden müssen - aber wie kann etwas sozial sein, das nicht aus der Gesellschaft kommt? Für diese innere Pilgerreise ist es notwendig, "von der Bühne der Fiktion herabzusteigen, um zum Herzen zurückzukehren, zur Wahrheit dessen, was wir sind" und "dem Gebet der stillen Anbetung Raum zu geben". Bei der Generalaudienz in der Aula Paul VI. lud der Papst dazu ein, über das Laster der Acedia nachzudenken, das fast zu einer "Todessehnsucht" führe, die mit Beharrlichkeit in "einem kleineren Maß an Engagement" bekämpft werden müsse. Der Gottesdienst von Amedeo Lomonaco: "Acedia" bedeutet Unachtsamkeit und ist, wie der Papst erklärt, die Ursache der Faulheit, die den Menschen "untätig, träge, apathisch" macht: "Wer ihr zum Opfer fällt, ist wie von einer Todessehnsucht erdrückt: er empfindet Abscheu vor allem; seine Beziehung zu Gott wird ihm langweilig; und selbst die heiligsten Handlungen [...] erscheinen ihm nun völlig nutzlos". Die Askese lässt jeden Kampf als "sinnlos" erscheinen, aber es gibt ein Gegenmittel, erklärt Franziskus: Man muss "den Mut haben, zu bleiben und in meinem 'Hier und Jetzt' [...] die Gegenwart Gottes zu empfangen", und nach der Lehre der Heiligen ist es notwendig, "ein kleineres Maß an Engagement zu bewahren, sich Ziele zu setzen, die greifbarer sind, [...] sich auf Jesus stützen". Am Ende der Audienz wandte sich der Papst dem Frieden zu: "Vergessen wir dabei nie die Märtyrer in der Ukraine, in Palästina und Israel, die so sehr leiden. Lasst uns für diese Brüder und Schwestern beten, die unter dem Krieg leiden. Gehen wir weiter in diesem Prozess der Umkehr, im Hören auf das Wort Gottes, in der Fürsorge für unsere Brüder und Schwestern in Not und lassen Sie uns das Gebet weiter intensivieren, insbesondere um den Weltfrieden zu bitten." (KURZNACHRICHTEN) Jedes Jahr, zu Beginn der Fastenzeit, schlägt die Brasilianische Bischofskonferenz eine Kampagne der Brüderlichkeit vor. Anlässlich des 60. Jahrestages lautet das Thema "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft". In einer Botschaft an die brasilianischen Bischöfe hofft Franziskus, dass die brasilianische Kirche "den Menschen und Gemeinschaften dieser geliebten Nation in ihrem Bekehrungsprozess hilft [...], um alle Spaltungen, Gleichgültigkeit, Hass und Gewalt zu überwinden". Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
  continue reading

140 episod

Artwork
iconKongsi
 
Manage episode 401449220 series 2557871
Kandungan disediakan oleh Radio Vaticana - Vatican News. Semua kandungan podcast termasuk episod, grafik dan perihalan podcast dimuat naik dan disediakan terus oleh Radio Vaticana - Vatican News atau rakan kongsi platform podcast mereka. Jika anda percaya seseorang menggunakan karya berhak cipta anda tanpa kebenaran anda, anda boleh mengikuti proses yang digariskan di sini https://ms.player.fm/legal.
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die séptimo décimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) Apud Románam Sanctae Sabínae basílicam diem Mercúrii Cínerum célebrat Francíscus, qui dicit ad “cor esse redeúndum, ad veritátem”. In Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii de ignáviae vítio est locútus Póntifex. Pontíficis núntius ad Institutiónem quae est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”, quam státuit conferéntia episcopórum Brasiliéntium. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina (NOTÍTIAE) Sacram Cínerum litúrgiam cum celebráret, Francíscus est hortátus ad persónas simulationésque deponéndas, ad “nostros furores temperándos, ad veritátem de nobis amplecténdam” et item ad Deum ex interióre ánimo íntegrum detegéndum. Refert Catharína Agorelius: “Mundána invólucra” sunt deserénda et “ad cor est redeúndum”. Quod témpore quadragesimáli monet Póntifex. In basílica Sanctae Sabínae Pontíficis pérsonant verba, ubi idem sacram Cínerum litúrgiam una cum Paenitentiário Maióre, cardinále Máuro Piacenza, celebrávit. Mónuit ut id susciperétur quod Dei Paupérculus, “qui, vestiméntis depósitis, Patrem qui est in caelis fúnditus est ampléxus”. Mónita quidem praebéntur ad scaenas deseréndas, et ad interióra repeténda: “Sensim sine sensu, recónditum locum amíttimus, in quo sistámus et nos custodiámus ipsos, in mundo demérsos, in quo ómnia, commotiónes quoque et interióres ánimi affectiónes, 'sociáles’ fiunt – at quómodo sociále esse potest quod ex corde non manat?”. Ad hoc intérius iter suscipiéndum opórtet “de simulatiónis scaena decédere et ad cor redíre, ad veritátem illíus quod sumus” atque dare “locum precatióni silentíque adoratióni”. In Generáli Audiéntia apud Áulam Páuli sexti hortátus est Póntifex ad ignáviae vítium ponderándum, quod ad “mortis desidérium” quasi defert, profligándum quidem per perseverántiam “erga minórem offícii mensúram”. Refert Amadéus Lomonaco: “Ignávia” est defíciens cura atque – notum facit Póntifex – ad pigrítiam ducit, quae hómines “ignávos, pigros, inértes” reddit; “qui in eam íncidit mortis quasi desidério oppréssus vidétur: ómnia fastídiunt; cum Deo necessitúdo incómmoda fit; sanctióres quoque actus […] inútiles prorsus vidéntur”. Ignávia proelium “carens sensu” habétur. Sed medicaméntum datur, addit Francíscus: “est ánimus adhibéndus manéndi et recipiéndi illud ‘hic et nunc’ […] Dei praeséntiam atque, dum sanctórum doctrína tenétur, necésse est “mensúram serváre minórem offícii, metas prae se ferre quae praesto sunt, […] ex Iesu praesídio”. Audiéntiae sub éxitum Póntifex de pace est locútus: “Ne Ucraínae et Palaestínae et Ísrael calamitátem umquam obliviscámur, quae multa patiúntur. Pro his frátribus sororibúsque orémus, qui bello opprimúntur. Per hunc conversiónis cursum procedámus, Dei verbum audiéntes, indigéntes fratres coléntes ac progrediámur, oratiónes frequentántes, praesértim pacem in terrárum orbe peténtes”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Síngulis annis observántiae quadragesimális princípio conferéntia episcopális Brasiliénsis fraternitátis Incéptum propónit. Sexagésimo interveniénte anniversário arguméntum designátur quod est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”. Per appósitum núntium ad Brasiliénses epíscopos missum exóptat Francíscus ut Ecclésia Brasiliénsis “hómines communitatésque ádiuvet huius diléctae Natiónis in conversiónis procéssu […], divisiónibus cunctis, disparitátibus, ódio et violéntia posthábitis”. Lóngius sumus progréssi, cétera eventúra, próxima hebdómada. +++ 17. Februar 2024 (SCHLAGZEILEN) Franziskus zelebriert den Aschermittwoch in der römischen Basilika Santa Sabina: "Zurück zum Herzen, zurück zur Wahrheit". Bei seiner Generalaudienz am Mittwoch sprach der Papst über das Laster der Acedia. Eine Botschaft des Papstes für die Kampagne "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft", die von der Nationalen Brasilianischen Bischofskonferenz gefördert wird. Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie herzlich willkommen, die Nachrichten in Latein zu hören. (BEITRÄGE) Bei der Feier der Aschenliturgie forderte Franziskus uns auf, auf Masken und Fiktionen zu verzichten, "die Eile unserer Raserei zu verlangsamen und die Wahrheit über uns selbst anzunehmen" und Gott in unserem Inneren wiederzuentdecken. Der Gottesdienst von Katarina Agorelius: Die "weltlichen Hüllen" aufgeben, um "zum Herzen zurückzukehren". So lautet die Einladung des Papstes für die Fastenzeit. Die Worte des Papstes erklingen in der Basilika Santa Sabina, wo er zusammen mit dem Obersten Pönitentiar, Kardinal Mauro Piacenza, die Aschenliturgie feierte. Die Aufforderung lautet, es dem armen Mann Gottes gleichzutun, "der, nachdem er sich entleert hatte, den Vater im Himmel mit seiner ganzen Person umarmte". Ein Aufruf, die Stufen zu verlassen und die Dimension der Intimität wiederzuentdecken: "Ohne es zu merken, haben wir keinen geheimen Ort mehr, an dem wir innehalten und uns schützen können, wir sind in eine Welt eingetaucht, in der alles, auch die intimsten Gefühle und Emotionen, 'sozial' werden müssen - aber wie kann etwas sozial sein, das nicht aus der Gesellschaft kommt? Für diese innere Pilgerreise ist es notwendig, "von der Bühne der Fiktion herabzusteigen, um zum Herzen zurückzukehren, zur Wahrheit dessen, was wir sind" und "dem Gebet der stillen Anbetung Raum zu geben". Bei der Generalaudienz in der Aula Paul VI. lud der Papst dazu ein, über das Laster der Acedia nachzudenken, das fast zu einer "Todessehnsucht" führe, die mit Beharrlichkeit in "einem kleineren Maß an Engagement" bekämpft werden müsse. Der Gottesdienst von Amedeo Lomonaco: "Acedia" bedeutet Unachtsamkeit und ist, wie der Papst erklärt, die Ursache der Faulheit, die den Menschen "untätig, träge, apathisch" macht: "Wer ihr zum Opfer fällt, ist wie von einer Todessehnsucht erdrückt: er empfindet Abscheu vor allem; seine Beziehung zu Gott wird ihm langweilig; und selbst die heiligsten Handlungen [...] erscheinen ihm nun völlig nutzlos". Die Askese lässt jeden Kampf als "sinnlos" erscheinen, aber es gibt ein Gegenmittel, erklärt Franziskus: Man muss "den Mut haben, zu bleiben und in meinem 'Hier und Jetzt' [...] die Gegenwart Gottes zu empfangen", und nach der Lehre der Heiligen ist es notwendig, "ein kleineres Maß an Engagement zu bewahren, sich Ziele zu setzen, die greifbarer sind, [...] sich auf Jesus stützen". Am Ende der Audienz wandte sich der Papst dem Frieden zu: "Vergessen wir dabei nie die Märtyrer in der Ukraine, in Palästina und Israel, die so sehr leiden. Lasst uns für diese Brüder und Schwestern beten, die unter dem Krieg leiden. Gehen wir weiter in diesem Prozess der Umkehr, im Hören auf das Wort Gottes, in der Fürsorge für unsere Brüder und Schwestern in Not und lassen Sie uns das Gebet weiter intensivieren, insbesondere um den Weltfrieden zu bitten." (KURZNACHRICHTEN) Jedes Jahr, zu Beginn der Fastenzeit, schlägt die Brasilianische Bischofskonferenz eine Kampagne der Brüderlichkeit vor. Anlässlich des 60. Jahrestages lautet das Thema "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft". In einer Botschaft an die brasilianischen Bischöfe hofft Franziskus, dass die brasilianische Kirche "den Menschen und Gemeinschaften dieser geliebten Nation in ihrem Bekehrungsprozess hilft [...], um alle Spaltungen, Gleichgültigkeit, Hass und Gewalt zu überwinden". Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
  continue reading

140 episod

Semua episod

×
 
Loading …

Selamat datang ke Player FM

Player FM mengimbas laman-laman web bagi podcast berkualiti tinggi untuk anda nikmati sekarang. Ia merupakan aplikasi podcast terbaik dan berfungsi untuk Android, iPhone, dan web. Daftar untuk melaraskan langganan merentasi peranti.

 

Panduan Rujukan Pantas

Podcast Teratas